Harzfuchs.de 

Sankt Andreasberg / Oberharz

             

8. Oktober 2021

 

Alle reden von und über

Umwelt- und Klimaschutz

Vor dem Reden wäre erst Denken

und dann Machen hilfreicher.

 

Unsere Umwelt, also die Natur wie sie sich

HEUTE NOCH darstellt,

bleibt die Lebensgrundlage für die leider

weiter wachsende Weltbevölkerung.

 

Aktuell also alle 12 Jahre rund eine Mrd

Flora und Faune waren, sind und werden weiter

Anpassung und Wandel ständig unterworfen sein.

Diese Prozesse sind durch menschliches Handeln

nicht aufzuhalten aber werden durch höchst schädliche

Eingriffe wie z.B. Flussbegradigungen, Landschafts-

verbrauch, Chemieeinsatz u. s. w. beschleunigt.

 

Mit Müllvermeidung, Konsumeinschränkung

in allen Lebensbereichen, vielen kleinen

Umstellungen im Alltagsbereich und Gehirn könnten

wir unserer Umwelt sicher helfen, nach menschlichen

Maßstäben noch lange "gesund" zu bleiben und

sie damit in gewissem Sinne preiswert zu schützen.

 

Umweltschutz als Rechtfertigung für 

Preistreiberei und Steuererhöhungen

zu missbrauchen, das hat Gschmäckle...

 

Klimaschutz

 

Das ist ein großes Wort !

 

 

Seit das Erdklima überhaupt Leben ermöglichte

hat es sich schon vielfach tiefgreifend verändert.

Die explodierende Menschheit spielt in diesem permanenten

Prozesserst seit der Industrialisierung mit ihren Nebenwirkungen

eine negative und beschleunigende Rolle.

 

Die aus menschlicher Sicht schädigenden Faktoren

sind bereits wirksam und unumkehrbar gesetzt.

Dabei nimmt Kohlenstoffdioxid neben Methan und

zahlreichen anderen Ursachen eine zentrale Rolle ein.

Idiotische Kriege und ihre Klima-Auswirkungen seit der

Erfindung des Pulvers gehören aber z. B auch dazu.

 

Das bedeutet weitere Erderwärmung, die nicht gestoppt,

bestenfalls noch gebremst werden kann.

Daraus folgt, dass der weiter steigende Energiebedarf

der ebenfalls weiter wachsenden Erdbevölkerung nicht mehr

 durch fossile Brennstoffe erzeugt werden dürfte

und auf Dauer auch nicht mehr ausreichen kann.

 

Wind- und Sonnenenergie alleine werden mit den heute 

bekannten Techniken den Bedarf auch nicht decken.

 

Um die Erderwärmung wirksam zu bremsen und den

zukünftigen Energiebedarf zu sichern,

wären weltweit Maßnahmen wie folgt notwendig:

 

- intensivieren der Nutzung von Wasserkraft,            

                       z. B. durch Pumpspeicher- u. Gezeiten-Kraftwerke                     

- entschlossene Forschung und Weiterentwicklung

      der Wasserstofftechnik/Brennzelle/Powerpaste usw.

 Das Batterie-Auto ist eine Sackgasse !                    

 - Rückkehr zur Kernenergie                                             

 Die Schock-Entscheidungen nach Tschernobyl       

      und Fukushima müssen auf den Prüfstand und die      

     Entsorgung wissenschaftlich fundiert gelöst werden, 

    denn der Energiebedarf wird durch E-Mobilität sowie 

                   notwendig werdende Kühltechniken und Wasseraufbereitung  

 infolge weiterer Klima-Erwärmung in heute               

 noch nicht absehbarem Maße steigen.                       

 

Übrigens:

Deutschland soll derzeit mit 2 % an dem weltweiten,

klimaschädlichen Ausstoß beteiligt sein ?!

Das ist doch bei unserer angestrebten Klimaneutralität

ein beachtlicher Klimaschutzfaktor --- oder ?

 

 

 

Peter Spei

harzfuchs@web.de