8. 10. 2020

Eröffnung Sammlungsarchiv 

 

Geschichtsverein Sankt Andreasberg

mit

Übernahme Werner-Grübmeyer-Nachlass

Nicht erst seit dem 2. Oktober 2020 hat der

Sankt Andreasberger Verein für Geschichte und Altertumskunde e. V.

neben seinem Sitz an der Dr.-Willi-Bergmann-Straße 28 eine zweite

innerstädtische Wirkungsstätte.

An diesem Sonnabend stellte nämlich der

1. Vorsitzende des Vereins, Matthias Bock,

in seinem Elternhaus an der Schützenstr. 15 nach

monatelanger Arbeit mit Unterstützung mehrerer Aktiver

der Öffentlichkeit das neue Sammlungsarchiv des

Geschichtsvereins vor.

Unter der Federführung des 2. Vorsitzenden Wilfried Ließmann wurde eine

einmalige Sammlung von Unterlagen und Dokumenten zur Harzer Bergbaugeschichte

und besonders natürlich in Sankt Andreasberg, aufbereitet, analysiert und gestaltet.

Neben der Digitalisierung wird das Archiv auch inhaltlich ständig erweitert werden.

Zahlreiche Gäste, unter ihnen Ortsvorsteher Karl-Heinz Plosteiner (Bürgermeister

Wolfgang Langer ließ sich entschuldigen) ehemaliger Bürgermeister Stefan Grote,

die Leiter der Grube Samson, Barsch und Schärf, Vereinsvertreter u. v. a. überbrachten

Glückwünsche zu dieser Leistung und erwiesen dem Geschichtsverein ihre Reverenz.

 

Anlässlich dieses, für das Image der Bergstadt sehr bedeutenden Ereignisses

stellte der Verein auch die Aufnahme der Sammlung über  eine wichtige Epoche

und ihre herausragende Persönlichkeit in der Vergangenheit der

Bergstadt Sankt Andreasbergs und des Harzes vor.

Die Familie Grübmeyer war dazu nach Sankt Andreasberg gekommen.

Renate Funke (li.), Witwe des am 5. Oktober 2018 verstorbenen Werner Grübmeyer,

übergab dem Geschichtsverein das Ergebnis fast zweijähriger Arbeit, bei der sie

mit mehreren Helfern den Nachlass geordnet, aufbereitet und digitalisiert hat.

Hier ist zukünftig alles schwarz/farbig auf weiß nachlesbar

oder auf dem Bildschirm anzusehen.

Zum Abschluss dieser denkwürdigen Feierstunde lud der Geschichtsverein

die Anwesenden noch zu einem kleinen Imbiss und mit einem Glas Sekt

zu zahlreichen Gesprächen ein.

Informationen zum Werner-Grübmeyer-Nachlass

 

Besichtigungen nach Vereinbarung,

Kontakt wird noch bekannt gegeben.

 

15.10.2020

                                                    

 

Februar 2021 

Bericht in

 

Peter Spei

harzfuchs@web.de