Entdeckt am Wegesrand: 

„Korallen“ im Schnee am Oderteich

----------------

Der sich verabschiedende Winter

und die Coronakrise beeinflussen derzeit unser Leben.

Aber auch wenn Fernreisen gerade nicht möglich sind,

so gibt es doch in der Heimat viel zu entdecken.

 

Bei einem Spaziergang am Oderteich leuchtete es

an einem alten Fichtenstubben korallenrot. 

    Das sind die Fruchtkörper der Becherflechte.

 Foto: Sabine Bauling, Nationalpark Harz.                                                                           

Becherflechten sind kleine Lebewesen, ca. 1,5 cm hoch, die vornehmlich

auf dem Erdboden und dort auf Humus, morschem Holz oder Fels leben.

Flechten sind keine richtigen Pflanzen, sondern eine Lebensgemeinschaft,

auch Symbiose genannt, von Pilzen und Algen.

 

Das Typische sind die „Becher“, die sie auf kleinen Stielen ausbilden, darauf sitzen die

roten Fruchtkörper, die diese kleinen Totholzbewohner sehr attraktiv sichtbar machen.

Nationalpark Harz

Peter Spei

harzfuchs@web.de