Fünf neugeborene Andreasberger besitzen einen Baum

Der Bergstadtverein führte seine Babybaumaktion weiter

 

Im Kälbertal stehen bereits 24 Bäume, sorgfältig mit Namen gekennzeichnet.

Jetzt sind fünf neue dazugekommen.

Seit 2013 schenkt der Bergstadtverein jedem Neugeborenen der Stadt einen Baum.

„ Unsere Idee ist es, mit diesem Baum eine Verbindung

des Kindes zur Geburtsheimat zu schenken“, berichtet Vorsitzender Hans Bahn.

 

Dann ging es los mit einer kleinen Wanderung ins Kälbertal,

froh und munter mit dem Lied: Des Müllers ist die Wanderlust… 

 

Zusätzlich zum Baum bekam jedes junge Elternpaar einen Strauß Blumen,

einen Gutschein über 50 Euro und eine Urkunde. Auf dieser war unter anderem zu lesen:

„ Wir wünschen dir in unserem Sankt eine in jeder Hinsicht erdenklich gute Entwicklung,

damit du einmal stolz darauf bist, in unserer Gemeinschaft groß geworden zu sein.“

Hans Bahn überreicht die Urkunde an Familie Dill

Bahn ermutigte die Eltern, öfter mal zum Baum ihrer Kinder zurückzukehren

und die unberührte Natur im Kälbertal zu genießen.

Das macht Mutter Anna Dill schon seit einigen Jahren.

„Wir haben schon zwei Bäume, heute ist der jüngste Sohn Ole beschenkt worden“.

Die Idee mit der Babybaumallee finde sie hervorragend.

„So kann man immer mal herkommen und

die Bäume der Kinder mit deren Namensschildern besuchen.“

 

Die neugeborenen Kinder:

Fynn Collin Barufka, Ole Dill, Luca Voigt, Carlotta Crameri-Hoffmann, Malina Sofia Gräbenstein

Bild und Ton: Volker Jung

Peter Spei

harzfuchs@web.de